Photodynamische Therapie
Krebsvorstufen der Haut, welche früher geätzt oder herausgeschnitten werden mussten, können heutzutage mit der modernen Photodynamischen Therapie behandelt werden. Hierbei wird eine Salbe, welche den natürlichen Stoff „Delta-Aminolaevulinsäure“ (ALA) enthält, auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen. Während der mehrstündigen Einwirkzeit nehmen die Hauttumorzellen und präkanzerösen Zellen die Delta-Aminolaevulinsäure in ihren Stoffwechsel auf, was sie extrem empfindlich auf bestimmte Wellenlängen im Licht- und Infrarotbereich macht. Gesunde Zellen nehmen diesen Stoff während der kurzen Einwirkzeit praktisch nicht auf.

Die betroffenen Stellen werden anschließend mit einer bestimmten Rot-Lichtquelle bestrahlt, wodurch die Tumorzellen und Hautkrebsvorstufen definitiv zerstört werden. Im Gegensatz zu Ätzungen oder gar Operationen erfolgt die Abheilung in der Regel narbenfrei. Bei Neuauftreten von Hautkrebsvorstufen kann die Methode jederzeit wiederholt werden.

Photodynamische Diagnostik

Das Verhalten von Tumorzellen und Krebsvorstufen der Haut, ALA bevorzugt aufzunehmen, kann auch zur Frühdiagnose von Hautkrebsvorstufen und Basaliomen der Haut genutzt werden. Nachdem die Salbe mit ALA eingewirkt hat, leuchtet Hautgewebe im UV-Licht deutlich sichtbar auf.